Module

Das EUS und seine Module sind webbasierte Anwendungen, die idealerweise lokal im Gerätehaus bzw. Depot installiert sind. Damit ist sichergestellt, dass bei Ausfall des Internets noch die volle Funktion lokal verfügbar ist. Unten angeführte Darstellung zeigt im Überblick die Funktionalität der Software. Der Praxiseinsatz und die Usability stehen im Vordergrund aller Entwicklungen.

Jede Feuerwehr hat ihren eigenen Wirkungsbereich, individuelle Anforderungen an Mannschaft, Gerät und Infrastruktur und individuelle Bedürfnisse. Um der Individualität gerecht zu werden verfügt das EUS System über ein Basismodul und Erweiterungsmodule.

 

 
 
 
 
 
 

EUS Basis

Alle Grundfunktionalitäten werden im Basismodul abgedeckt. Wird die Feuerwehr zu einem Einsatz im Gemeindegebiet oder zu einer nachbarlichen Hilfeleistung in den umliegenden Kommunen gerufen, so werden vollautomatisch Objekt- und Einsatzinformationen ausgedruckt sowie relevante Informationen auf definierten PCs automatisch dargestellt. Dazu zählen Anfahrtsinformationen, allgemeine Objektdaten, Hydrantenpläne, Standorte der Schlüsselboxen und -safes, Brandschutzpläne, Merkmale von Objekten (Photovoltaik, Lift, …) und vieles mehr. Das Suchen von Informationen hat so ein Ende und die Mitglieder können sich im Einsatz- und Übungsdienst auf ihre eigentliche Tätigkeit konzentrieren. Durch eine schnellere Informationsgewinnung lässt sich mit dem EUS Basismodul die Zeit für die Lagefeststellung im Führungsvorgang optimieren bzw. verringern. Daten die nicht gepflegt oder aktuell gehalten werden sind im Feuerwehrwesen relativ nutzlos. Um dem gerecht zu werden ist die Datenpflege von überall aus über ihren Browser zugänglich. Die Verwaltung ist grundsätzlich webbasiert, je Objekt können Sie PDFs mit Einsatz- und Objektdaten erzeugen und bei Ihnen lokal speichern oder beispielsweise per Mail versenden. Alle verwalteten Informationen im EUS System sind lokal am Server gespeichert. Dies heißt, dass das System von sich aus grundsätzlich nicht vom Internet abhängig ist. Alle Module * (bis auf Emailbereich aus Kommunikationsmodul) funktionieren auch ohne Internet. Im System ist eine Online-Hilfe integriert. Hier wird auf aktuelle Fragen von Usern eingegangen und die Antworten der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Hat ein User eine Frage, so reicht im Normalfall ein rascher Blick in die Hilfe.

 
 
 
 

EUS Grossschaden

Vor allem Unwetter bescheren den Feuerwehren alljährlich einige intensive Stunden, Tage und Nächte, bei welchen von den Florianjüngern mehrere Einsatzstellen im Wirkungsbereich in kurzer Zeit mit vielen Fahrzeugen abgearbeitet werden. Die Einsatzleitung solcher Großlagen erfolgte früher per Hand mittels Lageführungsmittel und Papier. Richtig kompliziert wurde es dann, wenn Bürger zeitgleich direkt bei der Feuerwehr anriefen und um Hilfe baten. Mit unserem innovativen Einsatzunterstützungssystem erfolgt die Erfassung wie von Geisterhand. Alle Alarmierungen der Feuerwehr werden vollautomatisch eingetragen, analysiert und der Einsatzleitung zur Disposition vorgeschlagen. Ähnliches gilt für direkte Anrufe im Gerätehaus. Ein Einsatzsachbearbeiter nimmt die Telefonate in einem eigenen Raum entgegen und erfasst diese im System. Dies vereinfacht die Disponierung der Fahrzeuge, das Suchen hinterlassener Gegenstände am Einsatzort als auch die gesamte Abwicklung um ein Vielfaches. So haben Sie jederzeit einen Überblick über die aktuelle Einsatzstelle ihres jeweiligen Fahrzeuges bzw. der Gesamtlage.

  • Automatische Übernahme der Einsätze über Pager, manuelle Eingabe möglich
  • Einfache Verwaltung mehrerer Einsatzstellen
  • Übersichtliche Disposition eigener – aber auch Fremdeinheiten
  • Übersichtskarte mit dynamischem Lageplan
  • Protokollierung Hinterlassene Gerätschaften
  • Unabhängig vom Internet durch Verwendung lokaler Daten
  • Redundanz durch Ausdruck jedes Einsatzes auf Papier möglich
 
 
 
 

EUS Monitor

Im Übungs- oder Einsatzfall werden alle wichtigen Informationen an einer Großanzeige dargestellt. Wir empfehlen als Mindestgröße in einer Garage oder Bereitschaftsraum 55“ und Full-HD Auflösung. Eine übersichtliche Lagekarte mit Hydranten, Objektinformationen als auch die empfohlene Ausfahrordnung runden das Programm der digitalen Einsatzanzeige an den Monitoren ab. Im Falle einer Großschadenslage werden alle Einsatzstellen als auch ein Ausblick auf das Wetter und die aktuellen Pegelstände in abwechselnder Weise dargestellt. Hierfür bedarf es einer Individualprogrammierung mit den jeweiligen Notwendigkeiten der Feuerwehr. Im Standbybetrieb wird der Einsatzbildschirm für allgemeine Informationen aus dem Feuerwehrwesen benutzt. Hierfür wird im EUS System eine URL Adresse angegeben, die angezeigt wird.

 

EUS Mobile

Die mobile Lösung wirkt nicht nur genial, sie ist es auch. Anhand des EUS Mobile können Sie alle erfassten Daten zu Objekten oder ihrem Wirkungsbereich am Tablet oder Smartphones darstellen. Sie benötigen hierfür ein Tablet mit einer Auflösung ab 800 Pixel in der Breite und einer Internetverbindung. Dabei ist es egal, ob Tablets mit Android, Windows oder Apple verwendet werden. Im Einsatzfall werden alle einsatzrelevanten Informationen mit Hilfe einer eigenen Software auf die mobilen Clients gepusht dargestellt. Bei einem neuen Einsatz schaltet der Bildschirm des Tablet automatisch ein und es öffnet sich der neuste Einsatz mit den wichtigsten Informationen. Dazu gehören alle Objektdaten, Lage- und Brandschutzpläne, Fotos von Schlüsselsafes, das Datenblatt der Brandmeldeanlage als auch das Alarmierungsfax der Rettungs- und Feuerwehrleitstelle mit Zusatzinformation zum Anrufer und alarmierter Einheiten. Zusätzliche Anhand von zusätzlicher Software, welche nicht im EUS Mobile enthalten ist können Einsatzinformationen zu Gefahrengut oder Rettungskarten von Fahrzeugen abgerufen werden. Erfolgt die Alarmierung überörtlich und somit nicht im eigenen Wirkungsbereich, so verwendet das EUS System Google Maps um den Fahrer zielsicher an die alarmierte Einsatzstelle zu lotsen.

EUS Digital IO

Kostengünstige Erweiterung ihrer Haustechnik - Türen entriegeln sich bei Einsätzen wie von Geisterhand, das Licht in der Umkleide und den Verkehrswegen schaltet ein, PCs fahren hoch und vieles mehr ist mit diesem Modul möglich. Mit Hilfe des EUS Digital IO kann das gesamte EUS-System an die bestehende Haustechnik gekoppelt werden. Die Kopplung erfolgt entweder direkt über die SPS oder extra Module von beispielsweise DEDITEC oder ICPCON.

So weiß beispielsweise das EUS System ob jemand das Licht im Gerätehaus eingeschalten hat oder ob ein bestimmtes Fahrzeug zum Zeitpunkt der Alarmierung im Gerätehaus war. Dieses Modul bringt eine Grundfunktionalität mit und kann ohne großen Aufwand individuell an die Bedürfnisse der Feuerwehr angepasst werden. So gibt es beispielsweise Feuerwehren, die ab einer gewissen Windgeschindigkeit dies an den Monitoren anzeigen.

 
 

EUS Kommunikation

Das Kommunikationsmodul dient zum Senden und Empfangen von SMS und Emails.Brandmeldeanlagen können mehr als man augenscheinlich denken mag. So ist es heute möglich, dass Brandmeldeanlagen den genauen Melder mit Gruppe und weiteren Informationen per SMS an einen Empfänger weiterleiten.

Diese werden von unserem System ebenfalls empfangen, elektronisch verarbeitet und dem Einsatzleiter als Information digital und auf Papier zur Verfügung gestellt. So ist dieser bereits bei der Ausfahrt in Kenntnis der erwarteten Lage vor Ort. Die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle in Vorarlberg sendet bei Einsätzen ein sogenanntes Alarmfax per Email. Dieses wird ebenfalls vom EUS System dem Einsatz zugeordnet und den Feuerwehrkameraden zur Verfügung gestellt.