Tarifvertrag db systel

Grundsätzlich gelten die Tarifverträge für Arbeitnehmer in Deutschland. Die Tätigkeit der Beamten der DB-Gruppe basiert auf der gesetzlichen Zuteilung nach Art. 2 (12) des Eisenbahnneuordnungsgesetzes. Die gleichen Lohnvertragsbestimmungen innerhalb des DB-Konzerns gelten daher auf dieser Grundlage für Beamte, soweit die gesetzlichen Regelungen für Beamte dem nicht entgegenstehen. In der Arbeitswelt wird es immer wichtiger, die Mitarbeiter in die Lage zu versetzen, ihre beruflichen Herausforderungen mit ihren familiären und Freizeitverpflichtungen in Einklang zu bringen. Die DB will es den Mitarbeitern erleichtern, in jeder Lebensphase eine Work-Life-Balance zu erreichen und diesen Aspekt für potenzielle Mitarbeiter attraktiver zu machen. Ziel ist es, Nachteile zu beseitigen und Es mitarbeitern mit familiären Verpflichtungen zu ermöglichen, wieder an den Arbeitsplatz zurückzukehren und sich beruflich weiterzuentwickeln. Jedem DB-Unternehmen wurde mehr Flexibilität eingeräumt, Schichtpläne noch stärker auf die Wünsche der Mitarbeiter zuzuschneiden, um den Mitarbeitern die richtige Work-Life-Balance zu ermöglichen. Eine Reihe von Tarifverträgen wurde vorübergehend aufgehoben, um maßgeschneiderte Lösungen zu finden. Künftig werden auch Mitarbeiter der Standardlohnskala in der Lage sein, flexibler Arbeitsmodelle stärker zu nutzen. Ab diesem Jahr können sie zum Beispiel ein Sabbatical machen. Seit 2012 ermöglicht die DB ihren Managern, Sabbaticals zu nehmen, um einen neuen Ausblick zu gewinnen und persönliche Ziele zu erreichen. Diese Sabbaticals werden im Voraus vom Arbeitgeber finanziert und können bis zu sechs Monate dauern.

Für die DB sind Tarifverträge ein wesentliches Mittel, um den Arbeitnehmern vor allem in Deutschland attraktive und verlässliche Beschäftigungsbedingungen zu bieten. 2011 wurden erstmals umfangreiche, branchenweite Standards für Löhne und Arbeitszeiten im deutschen Schienenpersonennahverkehr eingeführt. Darüber hinaus werden die Herausforderungen des demografischen Wandels in Vereinbarungen zwischen der DB und den anderen an den Lohnverhandlungen beteiligten Parteien stärker in den Mittelpunkt gestellt. 2012 einigten sich die Deutsche Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), der Arbeitgeber- und Gewerbeverein des Branchenverbandes Mobilitäts- und Verkehrsdienstleister e.V. (Agv MoVe) und die DB auf einen innovativen Tarifvertrag zur Bewältigung des demografischen Wandels. Ziel ist es, DB-Mitarbeitern die Möglichkeit zu bieten, während ihres gesamten Arbeitslebens im Unternehmen zu bleiben. Die Vereinbarung sieht ein dauerhaftes Stellenangebot für alle Auszubildenden vor, die ihre Ausbildung erfolgreich absolvieren, sowie das Recht, ab einem bestimmten Alter kürzere Arbeitszeiten für Arbeitnehmer in regulären oder unregelmäßigen Schichten zu leisten, sowie ein bestimmtes Maß an Ausgleichsvergütung.

Spread the word. Share this post!